Startseite Aktuelles

Nachdem der untere und bewegliche Bereich der Jollenslipanlage vor drei Jahren durch eine Kunststoffvariante mit rutschfesten Gitterplatten erneuert wurde, sollte analog dazu der obere Bereich im nächsten Jahr folgen. Bislang fand diese mittlerweile dringend erforderliche Erneuerung des oberen Bereiches keine Berücksichtigung im Gemeindehaushalt. Der Zustand des oberen Holzbereiches ist ziemlich marode und es besteht akuter Handlungsbedarf, denn dem Hafenbetreiber obliegt die Verkehrssicherungspflicht und es sollte nicht erst zu einem Unfall kommen. Deshalb ergeht an die Gemeinde Laboe und speziell an die Gemeindevertreter der Appell, dass diese mittlerweile notwendige Instandsetzung auch aus Verkehrssicherungsgründen bei der Aufstellung des Gemeindehaushalts nicht schon wieder unberücksichtigt bleiben darf.Maroder Zustand des oberen Bereiches der Jollenslipanlage


Aufgrund der jahrzehntelangen engen Verbundenheit und sehr guten Zusammenarbeit mit der Laboer Station der DGzRS übergab der 1. Vorsitzende Rolf Brinkmann eine Gardena Comfort Schlauchbox inklusive Qualitätsschlauch und Teleskop-Waschbürste als Spende an den Vormann des Seenotrettungskreuzers „Berlin“ Michael Müller. Dieses Equipment stand ganz oben auf der Wunschliste, so dass die Freude bei den Seenotrettern, die es auch als eine Anerkennung ihrer Arbeit sehen, entsprechend groß war.v.l.: Michael Müller und Rolf Brinkmann bei der offiziellen Übergabe


Mit dem Aufslippen geht die Verabschiedung vom geliebten Wassersport für etliche Monate einher. Beim freiwilligen Arbeitsdienst Ende Oktober war es dann auch vorbei mit den angenehmen Temperaturen, es war nasskalt und windig. Die im Wasser liegenden Vereinsboote wurden an Land gebracht, einem ersten Check unterzogen und wie die an Land liegenden Jollen für das Winterlager vorbereitet. Nach getaner Arbeit war selbstverständlich für das leibliche Wohl gesorgt. Der Vorstand bedankt sich bei allen Teilnehmern am freiwilligen Arbeitsdienst recht herzlich.Auch die Pirat-Jolle musste winterfest gemacht werden.


64 Nachwuchssegler fanden sich am dritten Wochenende im September zur Kreisjugendmeisterschaft (KJM) in Möltenort ein. Ausgerichtet wurde die KJM von der Möltenorter Seglerkameradschaft, dem Heikendorfer Yacht Club und der Wassersport-Vereinigung Mönkeberg. In fünf Wettfahrten an zwei Tagen wurden die Kreismeister ermittelt. Am Samstag gab es in den ersten drei Wettfahrten bei einem starken und böigen Westwind in der Heikendorfer Bucht gerade bei den jüngsten Teilnehmern einige Kenterungen. In den noch ausstehenden Wettfahrten am Sonntag war der Wind nicht mehr so stark, so dass auch die jüngsten Teilnehmer besser klar kamen. Aus dem LRV nahmen drei Optisegler an der KJM teil, konnten allerdings die Erfolge aus dem Vorjahr nicht wiederholen. Bei den Opti-B kamen Lucas Matthews auf Platz 5 und Ben Lukas Diestelhorst auf Platz 10. Der Vorjahressieger im Opti-C2 Johannes Rösler musste kurzfristig den Start absagen.


 

Auf ein sehr erfolgreiches Regattajahr kann Sönke Durst in seinem Folkeboot zurückblicken. Nach dem Gewinn der Landesmeisterschaft in Eckernförde und der Kieler Woche kam zum Abschluss der Saison auch noch Platz 1 bei der offenen Kieler Stadtmeisterschaft, die Anfang September von der Wassersport-Vereingung Mönkeberg ausgerichtet wurde, dazu. Nach fünf Wettfahrten war Sönke Durst punktgleich mit Friedrich Mahrt aus Missunde, wurde aber aufgrund der besseren Einzelwettfahrten Kieler Stadtmeister. Dicht gefolgt belegten die Plätze drei bis fünf die Kieler Dr. Hans-Gebhardt Friese, Dr. Jürgen Breitenbach und Armin Hellwig. Weiter aus dem LRV kam Uwe Pfuhl auf Platz sechs.Sönke Durst (Mitte) wieder auf Platz 1