Startseite Aktuelles

Bei den Wahlen gab es eine Veränderung im Vorstand. Felix Beyer übernahm den Posten des Jugendwarts von Michael Schäfer. Jugendwart Felix BeyerFür 2 Jahre wiedergewählt wurden der 2. Vorsitzende Dr. Georg Poetsch, Kassenwart Ralf Lange, Takelmeister Thomas Möller und Wettfahrtsegelobmann Sönke Durst. Als erster Revisor scheidet satzungsgemäß Manfred Ibrom aus und Wolfgang Jahn steigt vom zweiten Revisor zum ersten Revisor auf. Neu zum zweiten Revisor wurde Kirsten Reinhold gewählt. Der in der Jugendversammlung gewählte Ben Diestelhorst wurde durch die Jahreshauptversammlung bestätigt.Jugendsprecher Ben DiestelhorstIm Geschäftsbericht des 1. Vorsitzenden Rolf Brinkmann fand das ehrenamtliche Engagement von Tjark Schilly und Tim Ohler besondere Erwähnung. Die beiden Jugendlichen unterstützen den Verein insbesondere bei der zeitintensiven Pflege und Instandhaltung der Vereinsboote.v.l.: Tjark Schilly und Tim OhlerErfreulich sind auch die eingeleiteten Maßnahmen zur Bereinigung des Konzeptes für die Vereinsboote. Mit der Übertragung der „Gimi“ (LM 22) von Jürgen Papendorf konnte die „Clarissa“ verkauft werden. Die LM 22 ist für die Heranführung der Jugendlichen an das Fahrtensegeln in der westlichen Ostsee wesentlich besser geeignet. Ebenso konnten Gelder eingeworben werden für die Anschaffung eines neuen Außenbord-motors. Bei den ausgerichteten Regatten blieben durch die tatkräftige Unterstützung weiterer Vereinsmitglieder die Kosten in einem vertretbaren Rahmen und der LRV hofft auch künftig, dass bei der Ausrichtung der Regatten die anstehenden Aufgaben verteilt auf vielleicht noch mehr Schultern zu einem noch besseren Ergebnis führen. Der 2. Vorsitzende Dr. Georg Poetsch teilte hierzu mit, dass solange die Jugendarbeit nicht zu kurz kommt, die Ausrichtung der Regatten nicht in Frage gestellt wird. Da die beiden Jugendtrainer aus beruflichen Gründen ihre Aufgabe nicht mehr wahrnehmen können, sucht der LRV zurzeit hierfür Ersatz. Wünschenswert wären Trainer mit der C-Lizenz-Segeln, aber auch Interessenten ohne Lizenz kommen in Frage, denn der LRV würde für Mitglieder die Kosten für den Erwerb der Lizenz übernehmen. Die Fortführung des Trainings ist durch Tjark Schilly und Tim Ohler erst mal sicher gestellt. Wie schon berichtet, nahmen auch im letzten Jahr LRV-Segler teilweise recht erfolgreich an Landes-, Deutschen- und Weltmeisterschaften teil und konnten somit zur Sportlerehrung der Gemeinde Laboe gemeldet werden.
Kassenwart Ralf Lange berichtet, dass sich die noch vor einem Jahr etwas prekäre Finanzsituation deutlich entspannt hat. Bei der Mitglieder-entwicklung konnte der Abwärtstrend leider noch nicht umgekehrt werden. Die Zusammenarbeit mit der Schule soll weiter intensiviert  werden. Die Fahrtensegler können auf einen sehr schönen Sommer in der fast schon mediterranen Ostsee zurückblicken. Mit Unterstützung von Kai Berg will der LRV im Fahrtensegelbereich eine größere Eigenständigkeit erreichen. Ebenso sollte die Qualität der veröffentlichten Fotos in Laboe Aktuell verbessert werden.   
Kontrovers wurden abschließend die Transparenz der Liegeplatzvergabe und die neuen Liegeplatzentgelte sowie die Vergabe bzw. die fehlenden Parkplätze am Hafen diskutiert. Allein hieraus wird deutlich, dass die Wiedereinführung des „Runden Tisches“ zwecks Beteiligung der Vereine unbedingt erforderlich ist. Eine zeitnahe Umsetzung nach der Bürgermeisterwahl wäre wünschenswert. Ebenso wird davon ausgegangen, dass der obere Teil der Jollenslipanlage noch in diesem Jahr durch eine Kunststoffvariante ersetzt wird.


 

Im vergangenen Jahr nahmen LRV-Sportler wieder an Kreis-, Landes-, Deutschen- sowie Weltmeisterschaften teil, waren dabei sehr erfolgreich und schafften somit die Voraussetzung für die Teilnahme an der Sportlerehrung der Gemeinde Laboe.Sönke DurstSönke Durst nahm als Steuermann am Gold-Pokal - der Weltmeister-schaft der nordischen Folkeboote - vor Simrishamn in Schweden teil und kam im Feld von 39 Teilnehmern aus 6 Nationen und 7 gesegelten Wettfahrten als zweitbester Deutscher auf Platz 5. Weiter belegte Sönke Durst bei der Internationalen Deutschen Meisterschaft (gleichzeitig Dänische Meisterschaft) der nordischen Folkeboote vor Flensburg im Feld von 57 Teilnehmern Platz 8. Außerdem wurde Sönke Durst vor Eckernförde Landesmeister und auf der Kieler Innenförde Kieler Stadtmeister der nordischen Folkeboote.

Ulrich Schaefer Uwe Pfuhl

Uwe Pfuhl als Steuermann und Ulrich Schaefer als Vorschiffsmann nahmen ebenfalls an der Internationalen Deutschen Meisterschaft (gleichzeitig Dänische Meisterschaft) der nordischen Folkeboote vor Flensburg teil und belegten Platz 50 von 57 Teilnehmern.

Jan MohrJan Mohr segelte als Vorschiffsmann bei der Internationalen Deutschen Meisterschaft (gleichzeitig Dänische Meisterschaft) der  nordischen Folkeboote auf der Flensburger Förde auf Platz 41 von 57 Teilnehmern.


 

Der Mastenkran am Yachthafen entsprach nicht mehr den aktuellen Sicherheitsanforderungen und die Instandsetzung hätte unverhältnismäßig hohe Kosten nach sich gezogen. Daraufhin wurde in einem gemeinsamen Beschluss zwischen den Vereinen und der Gemeinde als Hafenbetreiber die Demontage des Mastenkrans vereinbart. Am 11. Februar erfolgte dann durch die Firma Baudach die Demontage des Mastenkrans.Mit schwerem Gerät wurde Stück für Stück abgetragenund das unterste Stück passte genau in den Container.


 

Nähere Informationen finden Sie hier.


 

Es war ein stürmischer Start ins neue Jahr und als Folge musste die Neujahrs-Frostbeule - Opti-Matchrace der Oldies - abgesagt werden. Am Neujahrstag fegten Sturmböen aus West über Laboe hinweg und sorgten für niedrige Wasserstände in der Kieler Förde. In der stürmischen Nordsee verlor ein Containerschiff fast 300 Container und bereits einen Tag später, am 2. Januar, gab es eine Ostseesturmflut, die wie schon vor zwei Jahren ordentliche Schäden anrichtete. In der zweiten Januarwoche kündigte sich die zweite Ostseesturmflut an, die aber nicht mehr die Pegelstände aus der ersten Januarwoche erreichte. Es waren schon extreme Situationen, die so kurz aufeinander folgten und eigentlich relativ selten vorkommen sollten. Bei der ersten Ostseesturmflut in diesem Jahr reichte das Wasser bis an das Opti-Gestell undan die Box mit den Abfallcontainern.Auch die Südmole stand unter Wasser.