Startseite Aktuelles

Am 15. und 16. Juni 2019 finden bereits jetzt zum dreizehnten Mal in Laboe die Wettfahrten um den Trudelmaus-Pokal der Folkeboote statt.  Ausgeschrieben sind fünf Wettfahrten und gesegelt wird ein Up-and-Down-Kurs auf der Bahn Foxtrott vor Heidkate. Im Rahmen dieser Wettfahrtserie wird in diesem Jahr auch die offene Schleswig-Holsteinische Landesmeisterschaft ausgesegelt und es werden u. a. der Hein-Dahlinger-Wanderpreis für die beste Folkebootcrew von der Kieler Förde und der Karl-Rehder-Gedächtnispreis für den besten Steuermann über 60 Jahre vergeben. Es kommen wieder Folkebootsegler aus ganz Deutschland und Dänemark nach Laboe. Der Trudelmaus-Pokal hat die vierthöchste Einstufung der geführten Ranglistenregatten. Die meisten Folkeboote werden im Laboer Gewerbehafen liegen und ein besonderer Anblick wird sein, wenn die Folkeboote an den Wettfahrttagen ab 9.00 Uhr unter vollen Segeln den Gewerbehafen verlassen. Der Treffpunkt wird von Freitag bis Sonntag wieder der neue DGzRS-Rettungsschuppen am Laboer Gewerbehafen sein. Hier ist auch das Regattabüro untergebracht; die Steuermannsbesprechung sowie das Wetterbriefing und die Siegerehrung finden hier ebenfalls statt.Es werden spannende Wettfahrten beim Trudelmaus-Pokal erwartet.


 

Ende April war es endlich soweit. Das LRV-Bootsmaterial musste für die bevorstehende Segelsaison hergerichtet werden. Hierzu gehörte das Aufriggen der Vereinsjollen und der Unterwasseranstrich bei den Wasserliegern sowie die Funktionsprüfung bei den Sicherungsbooten. Für das leibliche Wohl wurde auch gesorgt und der Vorstand dankt noch mal allen Helfenden.Auch an einigen Optis waren noch Restarbeiten zu erledigen.Die „Alihoppa“, das Sicherungsboot aus dem Projekt „3ineinemBoot“, wurde ebenfalls für die Wasserliegezeit vorbereitet.Die Funktionsprüfung des kleinen Schlauchboots war diesmal sehr zeitaufwendig.Aufgeriggt können die Vereinsjollen jetzt genutzt werden.Erfreulich ist, dass die Erneuerung des oberen Bereiches der Jollenslipanlage mit der Ausschreibung auf den Weg gebracht worden ist. Ebenso soll vorne am rechten Steg der Jollenslipanlage ein Kunststoffbretterzaun angebracht werden, so dass die Jollen dann nicht mehr unter den Steg treiben können. Auch der Dalben am rechten Steg der Jollenslipanlage, der als solcher nicht genutzt wird, soll entfernt werden, denn beim Abslippen der aufgetakelten Jollen bleibt dort der Baum hängen. So wie es jetzt aber aussieht, werden diese Verbesserungen wohl erst zum Saisonende umgesetzt. Bleibt abschließend noch zu hoffen, dass recht bald nach dem Amtsantritt des neuen Bürgermeisters auch der Runde Tisch mit den Vertretern aller Hafennutzer einberufen wird.


 

Hallo Zusammen,

wie bekannt gemacht findet am Sonnabend, dem 4. Mai unser Ansegeln statt.

Für alle, die nicht das ganze Wochenende auf Törn sein wollen/können gilt:

Ein freier Schlag in See ohne gemeinsamen Start also jeder fährt los wann er möchte und wählt den Kurs, der ihm liegt,

aber um 16.00 Uhr treffen wir uns dann zu Kaffee und Kuchen im Vereinsheim. Der Verein stellt den Kaffee, jeder der Mag bringt etwas Kuchen mit.

Natürlich dürfen auch alle dabei sein, die noch basteln müssen.

-- 
Mit sportlichem Gruß aus Laboe

Rolf Brinkmann
(Vorsitzender)

 

Das Frühjahr lockt traditionell mit maritimer Küche, zu der auch das Seemannsgericht Labskaus gehört. Im Jahre 1706 wurde der Brei aus gepökelten Rindfleisch, eingelegter Roter Bete, Zwiebeln und Kartoffeln erstmals erwähnt. In der Zwischenzeit kamen in den Kombüsen der Seefahrt auch noch Rollmops und Spiegelei dazu. Als Highlight im LRV-Winterprogramm fand im März wieder das traditionelle Labskaus-Essen im Hotel Seeterrassen statt und mehr als 30 Teilnehmer folgten der Einladung zu diesem kulinarischen Hochgenuss.
Der 1. Vorsitzende Rolf Brinkmann dankte nochmals Jürgen Papendorf, der zur Förderung der Jugendarbeit seine LM 22 dem Verein  übereignete.v.l.: Jürgen Papendorf und Rolf Brinkmann Zur Erheiterung trug abschließend Günter Jahn mit seinen auf Platt vorgetragenen Vereinsgeschehnissen aus den siebziger Jahren bei und bekam hierfür sehr viel Applaus.Günter Jahn vertellt op platt.


Bei den Wahlen gab es eine Veränderung im Vorstand. Felix Beyer übernahm den Posten des Jugendwarts von Michael Schäfer. Jugendwart Felix BeyerFür 2 Jahre wiedergewählt wurden der 2. Vorsitzende Dr. Georg Poetsch, Kassenwart Ralf Lange, Takelmeister Thomas Möller und Wettfahrtsegelobmann Sönke Durst. Als erster Revisor scheidet satzungsgemäß Manfred Ibrom aus und Wolfgang Jahn steigt vom zweiten Revisor zum ersten Revisor auf. Neu zum zweiten Revisor wurde Kirsten Reinhold gewählt. Der in der Jugendversammlung gewählte Ben Diestelhorst wurde durch die Jahreshauptversammlung bestätigt.Jugendsprecher Ben DiestelhorstIm Geschäftsbericht des 1. Vorsitzenden Rolf Brinkmann fand das ehrenamtliche Engagement von Tjark Schilly und Tim Ohler besondere Erwähnung. Die beiden Jugendlichen unterstützen den Verein insbesondere bei der zeitintensiven Pflege und Instandhaltung der Vereinsboote.v.l.: Tjark Schilly und Tim OhlerErfreulich sind auch die eingeleiteten Maßnahmen zur Bereinigung des Konzeptes für die Vereinsboote. Mit der Übertragung der „Gimi“ (LM 22) von Jürgen Papendorf konnte die „Clarissa“ verkauft werden. Die LM 22 ist für die Heranführung der Jugendlichen an das Fahrtensegeln in der westlichen Ostsee wesentlich besser geeignet. Ebenso konnten Gelder eingeworben werden für die Anschaffung eines neuen Außenbord-motors. Bei den ausgerichteten Regatten blieben durch die tatkräftige Unterstützung weiterer Vereinsmitglieder die Kosten in einem vertretbaren Rahmen und der LRV hofft auch künftig, dass bei der Ausrichtung der Regatten die anstehenden Aufgaben verteilt auf vielleicht noch mehr Schultern zu einem noch besseren Ergebnis führen. Der 2. Vorsitzende Dr. Georg Poetsch teilte hierzu mit, dass solange die Jugendarbeit nicht zu kurz kommt, die Ausrichtung der Regatten nicht in Frage gestellt wird. Da die beiden Jugendtrainer aus beruflichen Gründen ihre Aufgabe nicht mehr wahrnehmen können, sucht der LRV zurzeit hierfür Ersatz. Wünschenswert wären Trainer mit der C-Lizenz-Segeln, aber auch Interessenten ohne Lizenz kommen in Frage, denn der LRV würde für Mitglieder die Kosten für den Erwerb der Lizenz übernehmen. Die Fortführung des Trainings ist durch Tjark Schilly und Tim Ohler erst mal sicher gestellt. Wie schon berichtet, nahmen auch im letzten Jahr LRV-Segler teilweise recht erfolgreich an Landes-, Deutschen- und Weltmeisterschaften teil und konnten somit zur Sportlerehrung der Gemeinde Laboe gemeldet werden.
Kassenwart Ralf Lange berichtet, dass sich die noch vor einem Jahr etwas prekäre Finanzsituation deutlich entspannt hat. Bei der Mitglieder-entwicklung konnte der Abwärtstrend leider noch nicht umgekehrt werden. Die Zusammenarbeit mit der Schule soll weiter intensiviert  werden. Die Fahrtensegler können auf einen sehr schönen Sommer in der fast schon mediterranen Ostsee zurückblicken. Mit Unterstützung von Kai Berg will der LRV im Fahrtensegelbereich eine größere Eigenständigkeit erreichen. Ebenso sollte die Qualität der veröffentlichten Fotos in Laboe Aktuell verbessert werden.   
Kontrovers wurden abschließend die Transparenz der Liegeplatzvergabe und die neuen Liegeplatzentgelte sowie die Vergabe bzw. die fehlenden Parkplätze am Hafen diskutiert. Allein hieraus wird deutlich, dass die Wiedereinführung des „Runden Tisches“ zwecks Beteiligung der Vereine unbedingt erforderlich ist. Eine zeitnahe Umsetzung nach der Bürgermeisterwahl wäre wünschenswert. Ebenso wird davon ausgegangen, dass der obere Teil der Jollenslipanlage noch in diesem Jahr durch eine Kunststoffvariante ersetzt wird.