Startseite Aktuelles

Der diesjährige Sommer wird für die Segler unvergessen bleiben. Wenn man bedenkt, dass die Wassertemperatur Ende März gerade mal 3 Grad betrug und auch noch zu Ostern Schnee fiel, ist es schon erwähnenswert, dass dann durch wochenlange Sonnentage die Wassertemperatur weit über 20 Grad erreichte. Leichte Sommerbrisen bescherten schöne Segeltörns und die Ostsee hatte mediterrane Züge. Die Klagen der Vorjahre wie zu regnerisch, zu kalt und zu stürmisch waren vergessen. Die meisten Yachten befinden sich jetzt bereits im Winterlager und in der segellosen Zeit gibt es viele Arbeiten am Boot zu erledigen. Reden wir nach diesem Sommer über einen Klimawandel oder war dieser Sommer nur ein einmaliger Ausreißer? Wissenschaftler haben jetzt ermittelt, dass bei einer dauerhaften - so wie in diesem Sommer - Temperaturerwärmung  der Meeresspiegel in der Ostsee bis zur Jahrhundertwende um bis zu 3 Meter steigen wird.


 

Zum ersten Mal musste der LRV eine Ranglistenregatta absagen. Über das Portal „raceoffice“ waren lediglich 7 Teilnehmer gemeldet und somit wurde die vom Deutschen Segler-Verband für die Wertung einer Ranglistenregatta vorgegebene Mindestzahl von 10 in einer Wettfahrt gestarteten Teilnehmern unterschritten. Die Gründe für die zu geringe Teilnehmerzahl mögen in der eine Woche vorher zu Ende gegangenen Weltmeisterschaft in Kühlungsborn gewesen sein.Ehrenmalpokal

Vor dem Hintergrund, dass in den zurückliegenden Jahren immer so um die 20 Teilnehmer zum Europe-Ehrenmalpokal aus ganz Norddeutschland kamen, wird der LRV im nächsten Jahr die Europe-Regatta erneut ausschreiben und hofft wieder auf ein größeres Teilnehmerfeld.


 

Bei der inoffiziellen Weltmeisterschaft der Folkeboote im schwedischen Simrishamn schaffte es Sönke Durst diesmal nicht auf das Podium. Bei 39 Teilnehmern aus 6 Nationen und 7 gesegelten Wettfahrten kam er als zweitbester Deutscher auf Platz fünf. Es gewann der Däne Søren Kæstel vor seinem Landsmann Per Buch, die beide auch vom Trudelmaus-Pokal bekannt sind. Platz drei belegte der Schwede Jerry Håkansson, auf den Plätzen vier bis sieben folgten die Deutschen Walther Furthmann, Sönke Durst, Horst Schulze und Jürgen Breitenbach. Im nächsten Jahr soll der Goldpokal in Eckernförde ausgetragen werden.


 

Auch der LRV beteiligte sich an den Hafenfesttagen. Das Laboer Jugendprojekt „3ineinemBoot“ war an einem Stand vor dem Vereinsheim der Ole Schippn vertreten. Dort konnten Kinder ihre Fertigkeiten bei der Ausführung der wichtigsten Seemannsknoten unter Beweis stellen und hatten nach einer bestandenen Knotenprüfung sogar die Möglichkeit an einer großen Hafenrundfahrt teilzunehmen.Der LRV stellte für das Bratpfannen-Rennen die Optis zur Verfügung.


 

Der diesjährige Ehrenmalpokal muss leider wegen einer zu geringen Anzahl an Teilnehmermeldungen abgesagt werden.